• 1.1. beat up russian
  • 1.2. that man
  • 1.3. involved in local chaos
  • 1.4. doubt
  • 1.5. edible
  • 1.6. should be more ideal
  • 1.7. all the fun
  • 1.8. sounds like ska
  • 1.9. architecture stops
  • 1.10. don't sing the blues
  • 1.11. heritage
  • 1.12. pledge of allegiance
  • 1.13. overture
  • 1.14. song of the peasants(chief peasant)
  • 1.15. tralala(eldest prince)
  • 1.16. dragon eating peasants instr.
  • 1.17. i don't want(royal children)
  • 1.18. let yourself go(impulsive knight)
  • 1.19. digestion instr.
  • 1.20. fairy tale(king)
  • 1.21. what you need(equipped knight)
  • 1.22. digestion instr.
  • 1.23. itellectual yodel(theoretical knight)
  • 1.24. pain in the belly(friendly knight)
  • 1.25. digestion instr.
  • 1.26. ha ha ha(jester)
  • 1.27. aye, there's the battle(dreamy knight)
  • 1.28. digestion instr.
  • 1.29. yodel again(theoretical knight)
  • 1.30. digestion instr.
  • 1.31. fairy tale(reprise)(king)
  • 1.32. contradictions-the finale(jester)
12. April 2013
Label: STAUBGOLD
Genre: Pop

49 americans, the

e pluribus unum

LP  €  17,99
aktuell nicht auf Lager; Lieferung in Deutschland in 12-14 Werktagen soweit verfügbar beim Lieferanten
Preis inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten

Über diesen Artikel

Andrew "Giblet" Brenner war der Kopf hinter der britischen Band The 49 Americans, einem losen, dem Demokratie- und Gleichheitsgedanken verpflichteten Zusammenschluss von Musikern und Nichtmusikern. Mit dabei waren u. a. David Toop (u. a. The Flying Lizards), der Pianist Steve Beresford, der Künstler Max Eastley, der Saxofonist Lol Coxhill und Viv Albertine von den Slits. Anlässlich seines 15-jährigen Bestehens vermeldet das Label Staubgold die Wiederveröffentlichung des kompletten Backkatalogs der Band. Der Sound der 49 Americans entwickelte sich von der ersten "The 14-Track Single" aus dem Jahr 1979 zu einem Songwriting-Stil nicht unähnlich dem von Gruppen wie Maher Shalal Hash Baz, Red Crayola oder den frühen Beat Happening. Der Titel ihres ... mehr lesen